Mit Smart Office-Lösungen ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern mehr Kreativität und Effizienz am Arbeitsplatz, sodass Ihr gesamtes Unternehmen davon profitiert. Lernen Sie Ihre Möglichkeiten kennen und überzeugen Sie sich von den zahlreichen weiteren Vorteilen und Anwendungsmöglichkeiten eines Modern Workplace.

Smarte Lösungen für Räume und Gebäude

Die Digitalisierung und damit die Vernetzung der Welt ist in vollem Gange. Das Internet of Things (IoT) ermöglicht es, Alltagsgegenstände miteinander zu vernetzen und somit den Alltag zu erleichtern. Diese intelligenten und digitalen Lösungen halten vor allem im privaten Wohnbereich Einzug: Smarte Heizungen, die per App gesteuert werden; Lichtkonzepte, die auf Präsenz reagieren und Kühlschränke, die automatisch Einkaufslisten erstellen – den Möglichkeiten des Smart Homes sind kaum Grenzen gesetzt. Doch auch Unternehmen wandeln ihre Büros mehr und mehr in Smart Offices und ganze Bürogebäude in Smart Buildings um. Wir erklären Ihnen, was ein Smart Office per Definition überhaupt ist und welche Vorteile ein intelligenter Arbeitsplatz haben kann.

Vorteile und Use Cases Erhalten Sie einen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten  
IoT-Technologie IoT-Sensoren als Schlüssel zum Smart Office  
Smart Building Unendliche Möglichkeiten im vernetzten Gebäude  
Hot Desking Effizienzsteigerung dank flexibler Arbeitsplatzbuchung  
Smart Facility Management Gebäudemanagement leicht gemacht – mit Smart Office-Lösungen  
Covid-19: Sicher ins Büro Kehren Sie zurück ins Büro – mit minimalem Risiko  

Das Smart Office – eine Definition

Das Thema Smart Office wird in allen Branchen und Bereichen zunehmend relevant und beschäftigt immer mehr moderne Unternehmen. Die fortschreitende Digitalisierung macht schließlich auch vor dem Büro nicht Halt – ganz im Gegenteil: In der heutigen Arbeitswelt erwarten Mitarbeiter, dass ihnen ihr Arbeitsplatz ein Maximum an Kreativität und Flexibilität ermöglicht, um produktiv und effizient arbeiten zu können. Im Smart Office finden sie genau diese Bedingungen vor. Hier werden verschiedene Anwendungen miteinander vernetzt und aufeinander abgestimmt, um den Arbeitsalltag so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten. Doch was genau ist ein Smart Office? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort, da der Begriff auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann. Es gibt jedoch bestimmte Merkmale, die in den meisten Interpretationen des Begriffs enthalten sind. Diese Merkmale lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen: Kommunikation, Sicherheit und Nachhaltigkeit.

  1. Intelligente Bürokommunikation: In einem intelligenten Büro sind alle Kommunikationssysteme integriert und nahtlos miteinander verbunden. Dies umfasst alles von Telefonen und Videokonferenzen, E-Mail und Instant Messaging. Intelligente Bürokommunikationssysteme sind darauf ausgelegt, Zeit zu sparen und die Effizienz zu steigern, indem sie die Verbindung mit Kollegen, Kunden und Partnern erleichtern.
  2. Intelligente Bürosicherheit: In einem intelligenten Büro hat die Sicherheit oberste Priorität. Intelligente Sicherheitssysteme nutzen die neuesten Technologien, um Menschen, Eigentum und Daten zu schützen. Diese Systeme können z. B. biometrische Zugangskontrollen, Überwachungskameras und Einbruchserkennung umfassen.
  3. Nachhaltigkeit im Smart Office: In einem intelligenten Büro ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort. Intelligente Nachhaltigkeitslösungen helfen Unternehmen, Geld zu sparen, indem sie den Energieverbrauch und den Abfall reduzieren. Diese Lösungen können Dinge wie energieeffiziente Beleuchtung und Heizungs-/Kühlungssysteme umfassen.

Unsere Smart Office-Definition lautet daher zusammenfassend: Ein Smart Office ist eine Räumlichkeit eines Unternehmens, die mithilfe entsprechender Technologie verschiedene Prozesse erleichtert oder gänzlich automatisiert durchführt, um das Arbeiten effizienter und sicherer und Unternehmen wirtschaftlicher und nachhaltiger zu machen. Dazu zählt alles vom intelligenten Beleuchtungs- und Heizungssystemen bis zu smarten Sicherheits- und Kommunikationstools. Der wesentliche Faktor für die erfolgreiche Umsetzung eines Smart Office ist die Nutzung digitaler Technologien. Zum einen, um Ihren Mitarbeitern die Arbeitsabläufe zu erleichtern und zum anderen, um relevante Daten zu erheben, die zur Gestaltung und zum Management des Smart Office benötigt werden. Der Einsatz der Smart Office-Technologien ermöglicht verschiedene Anwendungsfälle (sogenannte Use Cases) in einer modernen Büro- und Arbeitswelt. Im Smart Office wird Software mit IoT-Sensoren, klassischer IT und oftmals auch der Gebäudeautomation verbunden.

Welche Vorteile bieten Smart Office-Lösungen

Smart Office-Lösungen kommen besonders häufig in neu gestalteten Arbeitsumgebungen mit einem Activity-based Working-Konzept zum Einsatz. Hier stehen die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter im Vordergrund. Entscheidend ist die Bereitstellung einer Arbeitsumgebung, die jeden Mitarbeiter bestmöglich bei der Erledigung seiner Aufgaben unterstützt. In der Regel gibt es keine festen Arbeitsplätze mehr (Desk Sharing) und unterschiedliche Arbeitsbereiche und Meetingräume können einfach per Smart Office-App vom Mitarbeiter gebucht werden. IoT-Sensoren erfassen den Belegungsstatus der Bereiche und liefern zudem verschiedene Informationen, beispielsweise zu Raumtemperatur und Luftqualität. In der Praxis werden die Smart Office-Lösungen oft mit weiteren Gebäudefunktionen gekoppelt. So kann der Mitarbeiter zum Beispiel mit seinem Smartphone den Zugang zum Gebäude erhalten, die Lichtsteuerung übernehmen, Jalousien sowie die Medientechnik bedienen.

Daraus resultieren für Sie und Ihr Unternehmen eine Vielzahl an Vorteilen: Durch Smart Offices können Sie etwa die Buchung und Auslastung von Meetingräumen optimieren. Darüber hinaus ermöglichen es intelligente Lösungen, neue Mitarbeiter und Besucher auf dem schnellsten Wege zum entsprechenden Meetingraum zu navigieren. Auch Serviceprozesse, beispielsweise im Facility-Management, können effizienter gestaltet werden, da Servicekräfte auf „Knopfdruck“ agieren – routinemäßige und oftmals unnötige Kontrollgänge entfallen. Smart Offices sorgen somit für enorme Zeit- und Arbeitsersparnisse. Durch innovative Lösungen werden Arbeits- und Kommunikationsprozesse optimiert sowie die Kreativität und Produktivität Ihrer Mitarbeiter gesteigert. Auch die Steigerung der Energieeffizienz und die damit einhergehende Kostenminimierung ist für viele Unternehmen ein entscheidender Grund für die Implementierung von Smart Office-Lösungen.

Haben Sie Fragen? Gerne können Sie jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen und sich persönlich beraten lassen – oder Sie schauen mal in unserem FAQ-Bereich vorbei!

Smart Office – Lösungen und Use Cases

Grundsätzlich sorgen Smart Office-Ansätze dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter wohler fühlen und ihre Arbeit effizienter und dadurch besser erledigen können. Doch das Büro der Zukunft punktet durch viele weitere Vorteile. Um Ihnen eine Übersicht über die verschiedenen Use Cases im Smart Office zu geben und Ihnen Beispiele für die Digitalisierung in Ihrem Büro aufzuzeigen, fassen wir einige der gängigen Use Cases zusammen und erläutern Ihnen die Vorteile, welche diese Anwendungsmöglichkeiten mit sich bringen:

  • Information & Kommunikation: Mithilfe einer Smart Office-App können Sie den Besuchern Ihres Gebäudes wichtige Informationen, wie etwa Anfahrtsbeschreibungen oder aktuelle Sicherheitshinweise, bereits vor dem Eintreffen zur Verfügung stellen. Mittels Chat-Funktionen können die Nutzer in der App kommunizieren und Informationen austauschen. Treten beispielsweise im Konferenzraum technische Probleme auf, können Ihre Mitarbeiter mit einem Knopfdruck Hilfe anfordern.

Vorteile für Unternehmen: Sowohl der Wohlfühlfaktor als auch die Sicherheit der Mitarbeiter werden durch die Digitalisierung im Büro deutlich erhöht.

  • Intelligente Buchungen (Smart Parking, Smart Cleaning, Hot Desking): In einer modernen Büroumgebung können Mitarbeiter Konferenzräume, Arbeitsplätze und Parkplätze frei wählen und flexibel per Smart Office-App buchen. Dank IoT-Sensoren wird die Auslastung permanent und zuverlässig gemessen, sodass intelligente Buchungen in Echtzeit möglich sind. Auf diese Weise benötigt nicht jeder Mitarbeiter einen festen Arbeitsplatz und Unternehmen nutzen den verfügbaren Platz effizienter.

Vorteile für Unternehmen: Die Suche nach einem freien Meetingraum entfällt. Beim Ausfall eines Meetings erkennt das System den ungenutzten Raum und kann ihn im System wieder als verfügbar auflisten. In Coronazeiten zeigt sich ein weiterer Vorteil des Smart Office, wenn dank der Bewegungsdetektoren sichergestellt werden kann, dass sich nicht zu viele Personen gleichzeitig im Büro oder in gewissen Bereichen des Gebäudes aufhalten.

  • Indoor Navigation & Positionierung: Die flexible Arbeitsplatzgestaltung und die zunehmende Etablierung des Arbeitens aus dem Homeoffice können im Arbeitsalltag aber auch zu Unklarheiten führen: Wo befinden sich bestimmte Kollegen in diesem Moment? Oder in welchem Konferenzraum findet das Meeting statt? Insbesondere in großen Bürogebäuden dienen Indoor-Navigation und Positionierung zur Orientierung und erleichtern Ihren Mitarbeitern das Auffinden von Personen und Räumen.

Vorteile für Unternehmen: Durch die Navigation und persönliche Ansprache fühlen sich Mitarbeiter und Kunden wohl und gut abgeholt und verbinden positive Gefühle mit Ihrem Unternehmen.

  • Zugangskontrolle: Chipkarten und Schlüssel erfordern einen hohen Verwaltungsaufwand und haben im Smart Office ausgedient. Die Zugangskontrolle erfolgt im Smart Office mit dem Smartphone. Hier werden die digitalen Schlüssel mit den jeweiligen Berechtigungen hinterlegt. Mitarbeiter erfreuen sich am hohen Bedienkomfort und auch die Verwaltung wird signifikant erleichtert: Zugangsberechtigungen können einfach über die Smart Office-Software zentral verwaltet werden.

Vorteile für Unternehmen: Zeitersparnis und höhere Flexibilität für Ihre Mitarbeiter.

  • Gebäudefunktionen & Raumsteuerung: Auch die Steuerung von Funktionen im Gebäude kann über die Smart Office-App erfolgen. Die Anbindung erfolgt in der Regel über Gateways an die Gebäudetechnik. Nutzer können Lichtszenen wählen, Jalousien öffnen oder auch die Medientechnik in Besprechungsräumen steuern. Durch die Positionierungsfunktion wird die Raumsteuerung noch smarter: So bekommen beispielsweise nur Mitarbeiter Zugriff auf die Raumsteuerung eines Raumes, die sich auch tatsächlich darin befinden oder diesen selbst gebucht haben.

Vorteile für Ihr Unternehmen: Ihre Mitarbeiter arbeiten effizienter und können ihr Arbeitsumfeld flexibel und bequem an ihre Bedürfnisse anpassen.

  • Intelligentes Gebäudemanagement: In Gebäuden gibt es diverse Services, die auch im Smart Office integriert werden können. Hierzu zählen die Gebäudereinigung, Catering-Services oder das technische Facility-Management. Nutzer können so zum Beispiel direkt per Smart Office-App eine Störung melden. Aber auch automatisierte Abläufe sind denkbar: Sensoren können die Frequenz der Nutzung bestimmter Bereiche erfassen und automatisch einen Serviceauftrag erteilen, sobald ein Schwellwerte erreicht wurde. Auf diese Weise sparen Sie unnötige Kosten und steigern das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter im Gebäude.

Vorteile für Ihr Unternehmen: Wenn Licht und Klimatisierung nur dann eingeschaltet sind, solange sich Personen im Raum befinden, können Ressourcen effizienter genutzt werden und unnötige Stromkosten vermieden werden.

  • Digitale Service Request & Feedbackbutton: Das Feedback von Mitarbeitern ermöglicht es, die intelligenten Systeme im Smart Office zu optimieren. Anhand von digitalen Service Requests und Feedbackbuttons, kann dieses erfasst werden. Über die strukturierte Auswertung der Daten lassen sich dann Trends ableiten und fortlaufende Verbesserungen erzielen. Mit Feedbackbuttons lassen sich ebenfalls Bestellungen für neuen Kaffee absetzen oder das Facility-Management benachrichtigen, wenn beispielsweise die Seife im WC leer ist.

Vorteile für Ihr Unternehmen: Die Kommunikation zwischen den Abteilungen wird verbessert, Support-Prozesse werden beschleunigt.

Sie sehen: Die Digitalisierung von Büros hin zum Smart Office bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten. Dabei sollten Sie sich stets fragen, welche Ziele Sie sich durch die Implementierung des Smart Office erhoffen. Schließlich lassen sich nur so die richtigen Strategien ableiten und die benötigten Technologien ermitteln.

Smart Office-Lösungen in Ihrem Büro implementieren

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen den Schritt zum Smart Office gehen möchten, stellt sich schnell die Frage nach der Sinnhaftigkeit und auch dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer – vor allem im Rahmen der Datenerhebung. Aus diesen Gründen ist es sehr wichtig, vor der Datenerhebung eine passende Planung zu erstellen. So können Sie die Ziele und Möglichkeiten Ihres Smart Office klar definieren und die geeigneten Maßnahmen und Technologien für die Datenerhebung festlegen. Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht, wie die Implementierung von Smart Office-Lösungen gelingen kann:

  1. Definition der Smart Office Use Cases

Der erste Teil der digitalen Vernetzung besteht in der Regel aus der Analyse der gewünschten Use Cases. Sie sollten sich überlegen, welche Funktionen das Smart Office erfüllen und welche Möglichkeiten es Ihnen und Ihren Mitarbeitern bieten soll. Hier ist zum einen die entsprechende Erfahrung aus ähnlichen Projekten erforderlich, zum anderen ist ein Überblick über die verfügbaren Plattformen und Sensoren ein wesentlicher Bestandteil.

  1. Pilotprojekte zur Datenerhebung

Sobald Sie sich auf Ihre individuellen Smart Office Use Cases festgelegt haben, werden diese durch die Sammlung relevanter Nutzungsdaten ergänzt. Dieser Schritt wird oftmals in Pilotprojekten umgesetzt. In definierten Zeiträumen werden über Sensoren Daten gesammelt, die Aussagen über die aktuelle Nutzung des Bürogebäudes zulassen. Diese Daten werden nur einem kleinen Projektteam zur Verfügung gestellt.

  1. Dateninterpretation und Definition der KPI

In diesem Schritt wird es spannend: Nun werden die gewonnenen Daten analysiert und interpretiert. Diesem Schritt kommt eine hohe Bedeutung zu, denn: Das Smart Office erfüllt keinen Selbstzweck. Neben der Verbesserung der Arbeitsumgebung können oftmals auch budgetrelevante Ziele realisiert werden – etwa die bessere Auslastung der verfügbaren Fläche oder optimierte Facilty Management-Prozesse. Die erhobenen Daten müssen also an Ihr Unternehmen und die jeweilige Umgebung angepasst und mit sinnvollen KPIs versehen werden. So ermöglichen Sie eine langfristige Erfolgsmessung und profitieren in vollem Maße von den Möglichkeiten, die Ihnen das Smart Office bietet.

  1. Auswahl geeigneter Technologie

Die Auswahl der geeigneten Technologie orientiert sich an Ihren gewünschten Use Cases, aber natürlich auch an den baulichen Gegebenheiten. Im Neubau können andere Technologien als im Retro-fit eingesetzt werden. Der Hardware-Markt für Smart Building-Technologien wächst rasant. Daher sollte die Entscheidung für die Technologie sorgfältig getroffen werden.

  1. Machen Sie Ihr Smart Office leicht bedienbar

Um Ihren Mitarbeitern ein ideales Erlebnis zu bieten, sollten Sie technische Plattformen nutzen, die möglichst viele Use Cases in einem einfachen User Interface vereinen. Die Smart Office-Plattform sollten Sie idealerweise als Smartphone-App zur Verfügung stellen. Des Weiteren sollte die Belegschaft auf die Einführung von Smart Office-Technologien vorbereitet werden. Eine transparente Kommunikation sowie gezieltes Change-Management helfen dabei, Ängste und Vorbehalte von Mitarbeitern zu reduzieren. Im Zuge der Einführung ist zudem ein Trainingskonzept hilfreich, in dem die neuen Möglichkeiten des Smart Office entdeckt und ausprobiert werden können.

Ihr Bedarf bestimmt die Technologie: Smart Office mit GMS

Das Smart Office ist ein wachsender Trend in der Geschäftswelt, da es sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter viele Vorteile bietet. Wir von GMS sind mit der Planung, Einrichtung und Wartung von Smart Offices vertraut und arbeiten mit führenden Smart Office-Anbietern wie Thing-it, Disruptive Technologies, wtec und EnOcean partnerschaftlich zusammen. Wir verstehen das Smart Office als Dreiklang aus AV-Medientechnik, Collaboration-Lösungen und Sensorik-Themen – wenn diese drei Komponenten exakt aufeinander abgestimmt sind, profitieren Sie von den Vorteilen eines Smart Office.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? GMS ist als erfahrener Full-Service-Anbieter Ihr Ansprechpartner für die Beratung, Planung und Umsetzung von Smart Office-Lösungen. Vertrauen Sie auf unser Know-how und kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Experten-Beratung!

Sie möchten es gerne noch
genauer wissen?

Als einer der Pioniere im Bereich Smart Building bekommen wir häufig interessante Fragen zum Thema Smart Office, wie zum Beispiel: Was genau kostet eigentlich ein Smart Office, oder ist Smart Office und Smart Building eigentlich das Gleiche? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen kurz und bündig – damit Sie ab sofort mitreden können!

Worin unterscheidet sich ein Smart Office vom Smart Building?

Ein Smart Building ist eine ganzheitlich digitalisierte Gewerbe- oder Wohnimmobilie, die Technologien nutzt, um ihre Leistung in Bezug auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort zu verbessern. Bei einem Smart Office handelt es sich hingegen um ein intelligentes Büro, das sowohl Teil eines Smart Buildings als auch eines herkömmlichen Gebäudes sein kann. Der Begriff Smart Home meint wiederum ein digitalisiertes Zuhause und ist ebenfalls nicht mit einem Smart Building gleichzusetzen.

Wie wird das Smart Office installiert?

Die Installation eines Smart Office erfordert mehrere aufeinanderfolgende Schritte: Zunächst erfolgt eine Planungsphase, in der der Bedarf anhand Ihrer Zielsetzungen analysiert wird. Darauf folgt die technische Planung Ihres Smart Office. Die Implementierung der Technologie erfordert zum einen die Installation vor Ort und zum anderen die IT-Systemintegration. Im letzten Schritt sollte Ihr Smart Office im laufenden Betrieb begleitet und optimiert werden. Bei GMS erhalten Sie den gesamten Service aus einer Hand – nehmen Sie gerne unsere kostenlose Experten-Beratung in Anspruch!

Wie funktioniert das Störungsmanagement?

Tritt in Ihrem Smart Office eine Störung auf, sollten Sie nicht nur schnell davon erfahren. Vielmehr sollten in kürzester Zeit auch die richtigen Schritte eingeleitet werden, um sie zu beheben. Daher arbeiten wir bei GMS mit einem intelligenten Ticketsystem, dass bei einer Störungsmeldung automatisch die Positionierung innerhalb Ihres Büros erkennt und speichert. Anhand dieser Information können Maßnahmen zur Störungsbehebung automatisch angestoßen werden. Unser smarter Ticketprozess erleichtert Ihnen also nicht nur das Erkennen von Störungen, sondern erspart Ihnen auch Kosten und Aufwand.

Was ist ein Feedback-Button?

Feedback-Button dienen der Bewertung einzelner Räume, Tools oder Angebote in Ihrem Unternehmen durch Mitarbeiter und Besucher. Entweder erfolgt das Feedback über die entsprechende Smart Office-App oder anhand von „echten“ Buttons innerhalb Ihres Smart Office. So kann zum Beispiel die Reinigung einer Toilette per Knopfdruck angefordert (Smart Cleaning), oder auf fehlende Geräte in einem Besprechungsraum aufmerksam gemacht werden.

Was kann mit der App alles gesteuert werden?

Die Workplace-App ermöglicht Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Steuerung diverser Elemente Ihres Büros. So können in jedem Raum etwa Licht, Strom, Internet, Temperatur, Jalousien, Klimaanlage und CO2-Lüfter individuell reguliert werden (Room Control). Auch die Zutrittskontrolle (Access Control) und Indoor-Navigation funktionieren mithilfe der App. Zudem können Ihre Mitarbeiter über das (Firmen-)Smartphone Schließfächer auf-/abschließen (Smart Locker) sowie Parkplätze (Smart Parking) und Arbeitsplätze (Hot Desking) reservieren. Die Rechtevergabe funktioniert dabei sehr graduell und Sie entscheiden, welche Personen worauf Zugriff erhalten.

Brauchen Mitarbeiter neue Smartphones?

Da die Workplace-App für Android- und iOS-Geräte verfügbar ist, benötigen Ihre Mitarbeiter in der Regel keine neuen Smartphones. Auch eine etwas eingeschränkte Nutzung der App per Desktop ist möglich, falls keine Firmenhandys zur Verfügung stehen. Darüber hinaus können Displays in den Eingangsbereichen aufgestellt werden, auf denen – auch ohne eigenes Gerät – schnell und einfach Buchungen vorgenommen werden können.

Was hat ein Smart Office mit Office 365 zu tun?

Die Themen haben grundsätzlich erstmal nichts miteinander zu tun. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass einige Aspekte der Microsoft Cloud Office 365 benutzt werden, um ein Smart Office bzw. das komplette Smart Building besser zu verwalten. Zum Beispiel könnten Kalenderinformationen benutzt werden oder Nutzerkonten von Office 365 könnten über ein Single-Sign-On auch für Smart Office Apps geltend gemacht werden.

Wie steigert das Smart Office den Wert einer Immobilie?

Das Smart Office ist kein neuer Gebäudestandard, aber es bietet viele Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Büro. Der größte Vorteil ist wahrscheinlich die deutliche Steigerung der Effizienz und Produktivität, die mithilfe der Digitalisierung und Automatisierung erreicht werden kann. Darüber hinaus sind Smart Offices viel flexibler und leichter an veränderte Nutzerbedürfnisse anpassbar. Dies führt zu niedrigeren Betriebskosten und höherer Mieterzufriedenheit, was wiederum zu höheren Mieten und Immobilienwerten führt. Wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Gebäude einem internationalen Standard eines Smart Buildings entspricht, lohnt es sich, die SmartScore-Zertifizierung anzustreben.

Was ist Smart Working?

Das Konzept Smart Working kann auch ohne ein Smart Office umgesetzt werden. Dabei dreht sich alles um das Motto „work smart, not hard“ – und das am besten mit der Unterstützung von Technologie. Bei Smart Working geht es nicht darum, weniger Stunden zu arbeiten, um das gleiche zu erreichen, sondern darum, durch den Einsatz der richtigen Werkzeuge und Technologien effizienter zu arbeiten. Smart Working kann jederzeit und überall stattfinden, es muss nicht unbedingt im Büro sein.

Ab welcher Mitarbeiter-Anzahl lohnt sich die Implementierung von Smart Office-Lösungen?

Die Anzahl der Mitarbeiter ist hierfür nicht unbedingt ein scharfes Kriterium. Die Frage ist eher, welche Probleme man lösen kann und welche Vorteile man den Mitarbeitern bieten kann. Wenn zum Beispiel ein Team enger zusammengeführt werden soll, um den Informations- und Ideenaustausch zu erhöhen, sind Smart Offices eine interessante Option. Es liegt aber dennoch auf der Hand, dass sich die Implementierung besser und schneller rechnet, wenn man mehrere Stockwerke bzw. mehrere Gebäude verwalten kann und hierzu sind wiederum eher Mitarbeiterzahlen von mehr als 200 die Regel. Dies schließt die Möglichkeit für kleinere Betriebe natürlich nicht aus.

Wie lange „halten“ Smart Office-Produkte?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da sie von dem jeweiligen Produkt und der Anwendung abhängt. Wie bei den meisten Produkten gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen auf dem Markt. Die Produkte von GMS sind für den langfristigen Einsatz konzipiert und können viele Jahre lang ohne Probleme verwendet werden. Bei ordnungsgemäßer Wartung ist es jedoch wahrscheinlich, dass die Technik sogar Ihren Mietvertrag überdauert.

Funktionieren Smart Office-Lösungen auch unabhängig vom Stromnetz?

Die beliebtesten Sensoren funktionieren angetrieben durch sehr effiziente Photovoltaik-Systeme, die aus Umgebungslicht bereits genug Energie „ernten“ können und sind dadurch selbstversorgend. Für Bereiche ohne natürliches Licht, zum Beispiel im Keller oder in der Tiefgarage, bieten sich entweder IoT-Sensoren mit Batterien oder eine direkte Anbindung an den Stromkreislauf an.