Die Verbesserung von Air Quality im Smart Building

Die Verbesserung von Air Quality im Smart Building
Manuelle Prüfungen? Das geht auch smarter. (Bild: Valmedia / Adobe Stock)

 

Air Quality oder Luftqualität hat mit der Corona-Pandemie eine vollkommen neue Bedeutung erhalten. Die Verbreitung ansteckender Krankheiten über Aerosole in der Luft hat für einen massiven Anstieg der infizierten Zahlen geführt. Somit ist auch Air Quality in den Fokus für Gebäude gerückt. Schnell wird klar, dass die Luftqualität nicht nur bei der Verbreitung von Krankheiten eine Rolle spielt.

 

Inhalt:

 

Air Quality kann auch signifikant zum besseren Wohlbefinden im Gebäude beitragen. Zum Glück ist das Monitoring der aktuellen Werte im Smart Building heute mittels Sensoren relativ einfach geworden und kann auch in bestehenden Gebäuden problemlos nachgerüstet werden. In diesem Blogpost erfahren Sie alle wichtigen Details zum Thema Air Quality im Smart Building.

Was ist Air Quality?

Die Air Quality oder auch Luftqualität bestimmt die Qualität in oder um Gebäude. Hier kann in die Messung von Indoor und Outdoor Air Quality unterschieden werden. In der Regel werden mehrere Parameter der Air Quality bestimmt, die einen Einfluss auf die Qualität haben. Dazu gehören CO₂, VOC (Feinstaub) sowie natürlich auch die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck. Aber auch die Radon-Konzentration kann von einigen Luftqualitätssensoren erfasst werden.

Welche Faktoren haben Einfluss auf die Luftqualität?

Eine ganze Reihe an Faktoren können positiven oder negativen Einfluss auf die Luftqualität im Gebäude haben. Zu den wesentlichen Faktoren der Air Quality gehören:

  • CO₂ Ausstoß von Personen im Gebäude
  • Diverse Materialien im Gebäude, zum Beispiel Möbel, technische Geräte (Drucker), Pflanzen
  • Diverse Baumaterialien, zum Beispiel Farbe, chemische Verbindungen in Baustoffen, Teppichen
  • Beeinflussung durch Gebäude-Heizung, -Kühlung oder Betrieb einer Kantine
  • Eindringende Stoffe von Außen, zum Beispiel Verkehrs-Emissionen
  • Radon Einfluss aus dem Erdreich

Natürlich hat besonders der spezifische Standort des Gebäudes einen großen Einfluss auf die Air Quality.

Wieso ist Air Quality wichtig?

Die Luftqualität hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden. Daher sollten Air Quality Messungen zum Standard in einem modernen Gebäude gehören. Über die Verbesserung der Luftqualität können Krankheiten vermieden werden, produktives Arbeiten wird gefördert, Besucher fühlen sich besser im Gebäude. Nach Erhebungen der WHO sterben jedes Jahr ca. 7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung und Feinstaub. Sofern am Arbeitsplatz eine hohe Feinstaub-Konzentration auftritt, können bei den Mitarbeitern Entzündungen der Atemwege auftreten und Asthma wird gefördert. In Großbritannien werden 6 Millionen Krankheitstage pro Jahr auf die schlechte Luftqualität in Gebäuden zurückgeführt. Air Quality wird also in jedem Falle einen Fokus für Mieter in modernen Gebäuden haben.

 

Analyse der Luftqualität in Büros
Gadgets sind nett für zuhause, bieten aber keine Datengrundlage für Unternehmen. (Bild: Suebsiri / Adobe Stock)

Wie kann die Luftqualität überwacht werden?

Generell ist natürlich die Gebäudetechnik ein wesentlicher Bestandteil für die Luftqualität im Gebäude. Insbesondere, wenn ein manuelles Lüften über die Fenster nicht möglich ist, kommen in neuen Gebäuden moderne Belüftungs- und Filtersysteme zum Einsatz. Die Umgebungsluft wird also gefiltert und im Gebäude aufbereitet nutzbar gemacht. Allerdings verfügen diese Lüftungsanlagen nicht immer über Air Quality Sensoren. In der Rege wird ein fester Volumenluftstrom definiert und dann kontinuierlich dem Gebäude zugeführt. Bei älteren Gebäuden ist eine solche Vorrichtung in der Regel gar nicht verfügbar. Hier muss manuell gelüftet werden. Nutzer sollten also die Investition in ein Monitoringsystem für die Luftqualität in Betracht ziehen. Hier sind IoT Sensoren die erste Wahl. Diese können oftmals auch in Bestandsgebäuden installiert werden und geben den Anwendern immer einen aktuellen Status der Luftqualität an.

Wie geht ganzheitliche Air Quality im Smart Building?

Die reine Messung mittels IoT Sensoren ist sicherlich ein erster und wichtiger Schritt. Allerdings schaffen die Daten noch keine wirkliche Verbesserung der Luftqualität im Gebäude. Also sollten die IoT Sensoren immer im Kontext eines Smart Buildings mit dem Building Operating System (BOS) verbunden werden. Nur so lassen sich dynamische Nutzungsszenarien aufsetzen, die auch wirklich zur Verbesserung der Luftqualität und der Wahrnehmung der Nutzer beitragen können. Mit den Daten der IoT Sensoren können dann zum Beispiel Warnungen an die Smartphone-Apps der Nutzer im Gebäude oder bestimmten Räumen gesendet werden. Bei neueren Gebäudesystemen kann auch die Volumenstromregelung dynamisch angepasst werden, sofern Parameter der Luftqualität (gemessen durch die IoT Sensoren) sich verschlechtern.

 

Wenn Sie sich für die Verbesserung der Luftqualität in Ihren Gebäuden interessieren, stehen wir Ihnen gerne für eine erste Beratung zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: